Blockchain

Blockchain als Hoffnungsträger der Kreativindustrie

Wie die Kreativindustrie von Blockchain profitieren kann

Auf dem Creative Europe Innvoation Day 2019 in Berlin lotet Erwin M. Schmidt, CEO von Cinemathon International Berlin, die Chancen von Blockchain für die Kreativindustrie aus. In seiner Präsentation erklärt er, inwiefern Blockchain neue Geschäftsmodelle ermöglicht.

Das Versprechen digitaler Innovationen

Digitale Innovationen wie Blockchain, Künstliche Intelligenz (KI) und Extended-Reality-Technologien (XR) stellen die Schaffung, Verbreitung und Wahrnehmung von Kunst und Kultur in Frage. Der Kreativindustrie gelten diese digitale Technologien mitunter als Hoffnungsträger. Filme könnten so zum Beispiel zugänglicher, die Verteilung der Einnahmen zwischen Rechteinhabern und Schöpfern zuverlässiger als auch transparenter werden. Seit einigen Jahren unterstützt das Programm CREATIVE EUROPE darum Kreative in der Entwicklung innovativer Technologien für die Produktion und Distribution von Kulturgütern unterschiedlicher Couleur.

Klassentreffen der Kreativen

Der CREATIVE EUROPE INNOVATION DAY fand im September 2019 in Berlin statt. Er präsentierte internationale Anwendungsbeispiele für innovative Technologien in Medien, Kunst und Kultur, die durch das Creative Europe Programm und darüber hinaus unterstützt werden. Projektrundtische boten die Möglichkeit, die verschiedenen Finanzierungs- und Vertriebsmodelle sowie die dahinter stehende Technologie näher zu diskutieren.

Eingeladen waren internationalen Referent*innen wie Barbara Gessler (European Commission), Sten-Kristian Saluveer (NEXT@Festival de Cannes), Maxime Faget (Blockchain My Art) Maria Tanjala (Big Couch), Jesper Skibski (WARM), Robert van Hunsel (Culture Ticket) und viele mehr. Der INNOVATION DAY ist eine Veranstaltung des Creative Europe Desk Berlin-Brandenburg und Creative Europe Desk Kultur in Kooperation mit Creative Europe Desks aus anderen Ländern sowie mit dem Musicboard, Kreativ Kultur Berlin und The FilmTech Office.

Weitere Präsentationen finden Sie hier:

BLOCKCHAIN & TRANSPARENCY FOR CULTURAL EVENTS – Maxime FAGET (SeaNaps Festival)
VIRTUAL REALITY FOR MUSEUMS & CULTURAL INSTITUTIONS – Livia NOLASCO-ROZSAS (ZKM, Karlsruhe)
BLOCKCHAIN FOR THE PRODUCTION OF HIGH-BUDGET DOCUMENTARIES / Sophokles TASIOULIS (Icebreaker Ent.)

REAL-TIME MONITORING OF MUSIC AND RADIOS FOR ARTISTS – Jesper SKIBSBY (WARM Music)

Die Videos wurden produziert von PAUL RIETH für die Berliner Agentur GET YOUR CROWD. Weitere Informationen unter: www.getyourcrowd.com

Für Business-Anfragen besuchen Sie meine Webseite www.paulrieth.de oder schreiben mir eine Mail an hello@paulrieth.de. Einen Überblick über Angebote, Leistungen und Referenzen finden Sie außerdem auch auf der Webseite meiner Agentur GET YOUR CROWD.

Follow me on Social Media

Scroll to Top